Einzelausstellung im Kunstverein Greven

29.08. – 26.09.2021

„STAGES“

Der Ausstellungstitel „Stages“ hat einen doppelten Hintergrund. Zum einen bedeutet das Wort „Stadien“ und spielt damit auf die unterschiedlichen Zustände einer Blüte an, wie diese in botanischen Illustrationen dargestellt werden. Zum anderen verweist der Titel auf die verschiedenen „Bühnen“ auf denen Kaminskis Arbeiten wie Requisiten in einem Bühnenbild präsentiert werden. Als Besucher der drei Etagen im Kunstturm des Kunstvereins Greven kann man diese „Bühnen“ betreten und damit Teil der Inszenierung werden. Jede Etage hat dabei ihren eigenen Stil und damit eine charakteristische Raumatmosphäre. Während im Erdgeschoss monumentale Wandmalereien und farbige Teppiche in Blütenform den Eingangsraum prägen, sind es in der ersten Etage große Farbflächen, die den Boden und die Wände einnehmen und den Rahmen für die Gemälde und Keramiken liefern. Die zweite Etage wiederum wird von einem strengen Bodenraster dominiert, in welchem die Malereien und Keramiken wie in einem Bühnenbild betrachtet wer- den können.

Allen Etagen ist gemein, dass das eigene Erleben, Erkunden und Entdecken im Vordergrund steht und durch die Kombination der Werke angeregt werden soll. So können Wiederholungen in Farben und Formen sowie Zusammenhänge zwischen den Malereien, den keramischen Objekten, deren Sockeln und der Raumgestaltung entdeckt werden. Kunsthistorische Traditionen, wie Blumenmalereien oder die Präsentation von Objekten auf Sockeln, werden dabei stets mit spielerischer Leichtigkeit in einen zeitgenössischen Zusammenhang gebracht, sei es durch starke Farbgebungen oder durch eine von Computer-Software geprägte digitale Ästhetik.

Judith Kaminski
Judith Kaminski
Judith Kaminski
Judith Kaminski

Fotos © Stephan Kube