Einzelausstellung
Missing Information
23. Juni – 16. August 2020

Kardinal-von-Galen-Ring / Annette-Allee / Aasee-Uferweg, Münster

Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen die Ausstellung zu besuchen!

Aufgrund der aktuellen Situation findet keine Eröffnung statt.

Im Wewerka Pavillon stehen vier Plakatwände, auf denen großformatige Abbildungen von seltsam künstlich wirkenden Blumen zu erkennen sind. Die exotischen Blüten auf den divers im Raum ausgerichteten Plakataufstellern erscheinen auf den ersten Blick wie Werbeschilder, deren Botschaften sich den Betrachtenden jedoch entziehen. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich die Motive vielmehr als surreal, irgendwie unvollständig und löchrig. Für ihre Arbeit „Missing Information“ bedient sich Judith Kaminski der Technik der Photogrammetrie. Eine Software versucht dabei die Blüten von Hibiskus, Passionsblume und Orchidee in ihrer Beschaffenheit, Form und Farbe zu erfassen. Anhand zahlreicher Fotos aus verschiedensten Perspektiven wird ein digitales 3D-Modell errechnet, welches – je nach Dateneinspeisung und Rechenleistung – eine mehr oder weniger genaue Rekonstruktion des aufgenommenen Objekts wiedergibt. Den Spielraum, der sich dabei öffnet, nutzt die Künstlerin für ein ästhetisches Ausloten von Realitäten. Besonders bei Naturmaterialien mit ihren feinen, organischen Strukturen kommt die Photogrammetrie an ihre Grenzen des Erfassen und Wiedergebens.

Die vermeintlich exakten, virtuell konstruierten Modelle der Blüten überträgt Kaminski durch den Druckvorgang ins Materielle und öffnet – plakatiert auf die Stellwand – sowohl eine malerische Dimension als auch etwas erneut Objekthaftes. Die sich in den Fensterscheiben spiegelnden Bäume und Sträucher der Umgebung legen sich wie eine transparente Collage über die floralen Motive und bilden so ein dystopisch angehauchtes Display mit doppelter Ebene, welches zum Nachdenken über Bild und Realität, Natur und Künstlichkeit anregt.

Text: Frederike de Graft

Judith Kaminski

Judith Kaminski

Fotos: Ilsuk Lee

hier geht’s zum Zeitungsartikel in den Westfälischen Nachrichten