Künstlerinnen: Helena Stegmann, Veronika Simmering, Johanna Reich, Meike Schulze Hobeling, Judith Kaminski

Die Künstlerinnen der Gruppe Die Trecker machen sich die Technik der Augmented Reality (dt. erweiterte Realität) zu eigen und präsentieren ihre computergenerierten Kunstwerke an Orten wie dem LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster.

Was man mit dem bloßen Auge nicht sieht, erscheint mithilfe einer Augmented-Reality-App auf dem Display des Smartphones.
Die Künstlerinnen integrieren ihre augmentierten Kunstwerke in die reale Umgebung.

Judith Kaminski

Judith Kaminski

Judith Kaminski, Wat der Buer nich kennt dat frett he nich, Augmented Reality, 2018.

Im Foyer des LWL-Museums für Kunst und Kultur baumelt eine virtuelle Blu- menampel von der Decke. Der profane Gegenstand, dessen Ästhetik im Kon- trast zur Architektur des LWL-Museums steht, erzeugt eine heimische oder gar provinzielle Atmosphäre und verwandelt das Museumsfoyer in einen überdi- mensionierten Balkon. Judith Kaminskis Augmented Reality hinterfragt das Be- wusstsein, sowie die Bedingungen des Ortes und spielt dabei auch auf dessen Aktualität an.

Judith Kaminski

Sie sind herzlich eingeladen, sich die Ausstellung der Künstlergruppe Die Trecker im Foyer des LWL-Museums für Kunst und Kultur anzuschauen.
Wie können Sie die Ausstellung sehen? Hier gibt es alle wichtigen Informationen.