Für die Ausstellung Das Fenster zum Code konzipiert Judith Kaminski eine 9m lange und 4m hohe Wandmalerei, die durch  mehrere Arbeiten auf Leinwand erweitert wird. Die Kanten der Leinwände sind, der dreidimensional-anmutenden Motivik entsprechend, farbig gefasst, wodurch die Werke optisch in die Wandmalerei integriert werden. Dabei bildet die Malerei auf der Wand zusammen mit den farbigen Kanten ein System, in welchem die Werke vereint werden und eine unabhängige Betrachtung der einzelnen Bilder unmöglich wird. Dieses System ist nicht geschlossen, sondern spielt mit Ersetzbarkeit, denn es können Arbeiten hinzugefügt und weggenommen werden.

Judith Kaminski

System I [Arbeitstitel], Wandmalerei (4 x 9 m) und 16 Ölmalereien auf Leinwand

Judith Kaminski

Schon in der farbintensiven Malerei werden Fragen von Digitalität angerissen, die in der animierten Videoarbeit welcome vertieft werden. Hier übernimmt Judith Kaminski die florale Motivik und das Ebenen-Spiel aus ihrer Malerei und übersetzt sie mit Hilfe des Computers in eine digitale und räumliche Bildwelt. Der Betrachter wird durch die Bewegung der Kamera sanft durch diese Bildwelt geführt und kann visuell in die Animation eintauchen.

Judith Kaminski

welcome, animierte Videosequenz

Judith Kaminski

Judith Kaminski

Presse:

Artikel zur Ausstellung bei „ars-tremonia“

Artikel zur Ausstellung bei „nordstadtblogger“

Ruhr Nachrichten

Judith Kaminski

Judith Kaminski